Wir nehmen unsere soziale Verantwortung wahr.

Unter dem Motto «Gutes tun» unterstützen wir seit 2011 jedes Jahr ein karitatives Projekt aus der Region. Unsere Kunden und Partner verzichten zugunsten dieser Aktionen auf Weihnachtsgeschenke. Auf dieser Seite informieren wir Sie laufend über den Stand aktueller Projekte und bereits in die Tat umgesetzte Vorhaben.

DER WUNSCH

Die Arche Therapie Bülach ist eine stationäre Einrichtung für erwachsene Frauen und Männer mit einer Abhängigkeitserkrankung. An idyllischer, ländlicher Lage mit Distanz zur Drogenszene bietet der private, gemeinnützige Verein Lang- und Kurzzeittherapien an. Das Ziel ist die soziale und berufliche Wiedereingliederung, wobei die Lebensqualität und Stabilisierung im Vordergrund steht.

Im Haus mit zwölf Einzelzimmern ist ein Badezimmer veraltet und muss dringend renoviert werden. Das neue Jahr starten wir mit einer guten Tat und leisten einen Beitrag an die Verbesserung der Lebenssituation abhängigkeitserkrankter Menschen. Wir schenken der Arche Therapie Bülach eine Badezimmersanierung.

DIE ERFÜLLUNG

Wir haben unser Versprechen wahr gemacht und der Arche Therapie Bülach eine Badezimmersanierung geschenkt. Im Mai 2017 haben wir das Damen-Badezimmer komplett renoviert und in Betrieb genommen. Wir freuen uns, dass wir die stationäre Einrichtung für abhängigkeitserkrankte Menschen unterstützen konnten.

DER WUNSCH

Die Stiftung Monikaheim Zürich gewährt Kindern sowie Müttern mit ihren Kindern in Notsituationen Unterkunft und Unterstützung. Zu diesem Zweck führt die Stiftung ein Heim für Kinder im Alter von 0–7 Jahren und ein begleitetes Wohnen für Mutter und Kind. Das Kinderheim nimmt Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen auf, die aus unterschiedlichen Gründen über längere Zeit nicht mit ihren Eltern zusammen leben können.

DIE ERFÜLLUNG

Wir haben unser Versprechen wahr gemacht: In einer Wohnung war die Küche veraltet und musste dringend erneuert werden. Wir haben dieses Vorhaben mit einer kompletten Küchensanierung unterstützt und finanziert. Im März 2016 haben wir die Küche gratis montiert und in Betrieb genommen.

DER WUNSCH

Die Stiftung RgZ betreibt in der Region Zürich Institutionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Bewegungsauffälligkeiten, Entwicklungsbeeinträchtigungen, geistiger oder mehrfacher Behinderung, ungeachtet des Schweregrades der Behinderung. Sie unterstützt damit die Entwicklung, Lebensgestaltung und soziale Integration ihrer Klientinnen und Klienten. Die Stiftung RgZ ist politisch und konfessionell neutral.

Therapiebäder sind auf integrierte Wassergymnastik ausgerichtet und unterstützen die Bewegungs- und Schmerztherapie. Ausgerüstet mit Badestuhl und Lift sind sie für alle Patienten problemlos zugänglich.

DIE ERFÜLLUNG

Wir haben unser Versprechen wahr gemacht: Im Jahr 2015 durften wir an der Erneuerung des Therapiebades der Stiftung RgZ mitwirken. Es freut uns, dass wir mit dieser Spende Menschen mit Bewegungsauffälligkeiten unterstützen können.

DER WUNSCH

Das Kinderspital Zürich ist eine gemeinnützige private Institution im Dienst aller Kinder und Jugendlichen ohne Rücksicht auf Geschlecht, Konfession und soziale Herkunft. Damit sich Kinder und ihre Familien trotz der Krankheit in ihrem Alltag wohlfühlen können, brauchen sie häufig zusätzliche Hilfe. Oft benötigt und sehr geschätzt werden die Elternunterkünfte, um in der Nähe der Kinder übernachten zu können. Die Einrichtungen der Elternzimmer stammen aus dem Jahr 1969 und müssen nun dringend saniert werden. Damit die Eltern auch in Zukunft die Möglichkeit haben, nahe bei ihren Kindern zu übernachten, unterstützen und finanzieren wir dieses Vorhaben mit der Sanierung der Sanitäranlagen eines Badezimmers. Diese werden wir im Winter 2014 gratis montieren und in Betrieb nehmen.

DIE ERFÜLLUNG

Die erste Besichtigung im Kinderspital Zürich fand im Dezember 2013 statt. Das Badezimmer, das von Eltern kranker Kinder genutzt wird, war alt und musste dringend saniert werden. Egon Müller, Leiter Kundendienst bei der SADA AG, erstellte daraufhin das Konzept, welches kurze Zeit später vom Kinderspital gutgeheissen wurde. Die Planung der Gesamtlösung beinhaltete nicht nur die Arbeiten des Sanitärinstallateurs: Auch der Plattenleger, der Fuger, der Maurer und der Elektriker kamen zum Einsatz. Aus hygienischen Gründen wurde das gesamte Badezimmer abgerissen, und die Platten sowohl am Boden als auch an den Wänden wurden neu verlegt. Die Beleuchtung des dunklen Raums wurde erneuert, und mit dem Einbau der grösseren Dusche konnten die Arbeiten im März 2014 abgeschlossen werden. Wir freuen uns, dass wir mit der Sanierung des Badezimmers etwas Gutes tun
konnten.

DER WUNSCH

Die Stiftung Solvita betreut über 300 Menschen mit Behinderung auf allen Altersstufen. So gehören neben einer heilpädagogischen Schule in Dietikon auch zwei Wohnheime im Aeugstertal und in Urdorf zur Institution. In Urdorf finden Menschen mit einer leichten Behinderung ein Zuhause. Einige von ihnen leben schon lange hier und erreichen nach und nach das Seniorenalter. Ein bekennendes Ziel der Stiftung ist es, die Selbstständigkeit der Leute zu fördern - auch im Alter.

Das Einhalten der persönlichen Hygiene wird mit zunehmenden Lebensjahren und besonders mit einer Beeinträchtigung immer mühsamer. Oftmals muss die Hilfe von Pflegepersonal in Anspruch genommen werden. Dusch-WCs können die Unabhängigkeit unterstützen und das Wohlbefinden steigern.

Wir finanzieren die Anschaffung von hochwertigen Geberit AquaCleans. Diese werden von uns im Winter 2013 montiert und in Betrieb genommen.

DIE ERFÜLLUNG

Nachdem von unserer Seite her die Kostengutsprache für die Dusch-WCs erfolgte, ging es ans Aussuchen von geeigneten Toiletten.

Im Januar war unser Monteur Michael Ritter zwei Tage vor Ort und entfernte zuerst die alten Toiletten bevor er auf zwei Wohngruppen die Dusch-WCs installierte. Die Bewohnerinnen und Bewohner hatten natürlich ein scharfes Auge und beobachteten die Arbeiten ganz genau.

Zwei Monate später erreicht uns folgende die freudige Nachricht aus der Stiftung Solvita: "Mit Ihrer Weihnachtsspende haben Sie es ermöglicht, einigen von unseren Menschen mit Behinderung gerade in diesem Bereich mehr Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu schenken. Zusätzlich dürfen wir feststellen, dass viele den Besuch auf der Toilette nun auch geniessen. In diesem Sinne sehen wir Ihre Spende auch als Wertschätzung unserer täglichen Arbeit."

DER WUNSCH

Die Stiftung Wagerenhof betreut 222 Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung. Ein grosses Ziel ist es, dass die Bewohner auch ausserhalb der Institution Kontakte knüpfen und Teil der Gesellschaft sind. 

Besonders bei Menschen mit einer schweren körperlichen Behinderung ist es nötig, dass die Person in ihrem eigenen Rollstuhl sitzenbleiben kann. Dieser verfügt über die notwendige, individuell geformte Stützschalung sowie weitere Anpassungen. 
Das Rollstuhlvelo verfügt über einen Elektroanrieb damit auch längere Strecken in Angriff genommen werden können.

Ein Rollstuhlvelo hilft auch Menschen mit schwersten Behinderungen zu mehr Freiheit. Sie, die fest an einen Rollstuhl gebunden sind, können so zusammen mit ihrem Betreuer dahinbrausen, den Wind im Gesicht spüren und den Grenzen des Alltags für einige Momente entfliehen.

DIE ERFÜLLUNG

Nachdem vor Weihnachten das Geld für das Rollstuhlvelo gesprochen war, machten sich die Spezialistenteams aus dem Wagerenhof auf die Suche nach einem geeigneten Lieferanten. Einige Anpassungen waren nötig, um das Velo auf die spezifischen Bedürfnisse von Menschen mit einer Behinderung anzupassen.

Im Herbst war es dann soweit und das Rollstuhlvelo durfte feierlich übergeben werden. Die lachenden Gesichter von Fahrer und Passagier nach der ersten Probefahrt zeugen von vollem Erfolg. 

Das Velo steht allen Betreuenden für kürzere und längere Ausflüge zur Verfügung. Es freut uns ganz besonders, dass ein Mitarbeiter der Sada AG in seiner Freizeit als freiwilliger Helfer mit dem Rollstuhlvelo unterwegs ist und gemeinsam mit den Menschen mit Behinderung den Fahrtwind geniesst.