Mit dem Auge fürs Detail

Auf dem Strickler-Areal in Horgen sind rund 44 Wohnungen und eine Pflegewohngruppe für Familien und Senioren entstanden. Die Fassaden bestehen aus einer Kombination aus Holz und Blech und erforderten eine besonders exakte Arbeitsweise unserer Spengler.

Das Grundstück ist ein Legat aus dem Nachlass von Elisabeth Strickler. Es wurde der Gemeinde Horgen mit der Zweckbindung vermacht, das Land für ältere Menschen zu nutzen. Neben diesem Grundstück hat die Gemeinde ein weiteres erworben und die gemeinnützige Baugenossenschaft Zurlinden mit der Umsetzung betraut. Die BG Zurlinden durfte das Land im Baurecht erwerben und hat, basierend auf den Anforderungen der Gemeinde, im Jahr 2013 einen Architekturwettbewerb durchgeführt. Das Projekt, das die Jury am meisten überzeugte, stammt vom renommierten Zürcher Architekturbüro neff neumann architekten ag.

Die Architekten gestalteten die Holzfassade mit horizontalen Blechunterteilungen und differenzierten Balkonausbildungen. Die Unterteilung der Fassade erfolgte horizontal und vertikal mittels vorstehender Metallprofile. Im Bereich der vertikalen Brandschutzelemente wurde das Kupferblech mit 0.8 Millimetern ausgeführt, abgekantet und über die gesamte Fassade vertikal durchlaufend angebracht. Bei den Fenstern besteht die Leibung aussen aus Holztäfer analog der Fassade. Die Fensterbänke wurden horizontal über die Fenster hinaus bis in die Fassade verlängert.

Wir waren für die Spengler-Arbeiten zuständig. Die Kombination aus Holz und Kupfer an der Fassade erforderte eine enge Zusammenarbeit mit dem Holzbauer. Die Spengler mussten sehr exakt arbeiten, da die geringen Spaltmasse keine Toleranz zugelassen hätten. Vom Herbst 2016 bis zur Fertigstellung waren sechs Spengler vor Ort, die in 2000 Arbeitsstunden die sich überlappenden Bleche von unten nach oben anbrachten.

Das inzwischen fertiggestellte Ensemble aus vier Gebäuden lässt viel Luft zwischen den Bauten und fügt sich dank der zurückhaltenden, modernen und offenen Architektur optimal in die Umgebung ein. Die durchlässige Überbauung mit Zentrumscharakter wurde gemäss den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft realisiert. Die hindernisfreie und altersgerechte Bauweise der Liegenschaft ermöglicht es älteren Menschen, dort ihren Lebensabend zu verbringen.