Trinkwasser-Verbrauch in der Schweiz

Trinkwasser wird intensiv und vielfältig genutzt. In den Haushalten wird es unter anderem zum Trinken, Kochen, Putzen, Bewässern und zu Hygienezwecken verwendet.

Seit Ende der 70er-Jahre hat der schweizerische Trinkwasserverbrauch trotz steigender Bevölkerungszahl abgenommen. Vor knapp 50 Jahren betrug er 500 Liter pro Kopf und Tag und heute sind es noch ca. 300 Liter. In Anbetracht des Rückgangs des Durchschnittsverbrauchs kann die Entwicklung des Wasserverbrauchs in der Schweiz als positiv bezeichnet werden. In den Haushalten ist der Rückgang vor allem auf die immer sparsameren Haushaltgeräte, auf veränderte Gewohnheiten (Fertiggerichte, Einweg-Reinigungsmittel usw.) und die Sensibilisierung der Bevölkerung zurückzuführen.